TSG Weisendorf 3 - TTC Höchstadt

Beim ersten Punktspiel konnte unsere Jugendmannschaft ihrer Favoritenrolle gegen die dritte Vertretung aus Weisendorf gerecht werden und einen souveränen 8:1 Sieg einfahren. Das Satzverhältnis von 25:5 spricht eine deutliche Sprache.Die Punkte für den TTC erzielten:
Sebastian Schlee 2,5 Moritz Rauchegger 2,5 Tim Gapa 2,5 Laura Freudenberger 0,5

TTC Höchstadt – SpVgg Zeckern 3

Mit den Gästen aus Zeckern kam eine Mannschaft zu uns, die in der Endabrechnung wohl eher in der vorderen Hälfte der Tabelle zu finden sein dürfte. Während sich unser Zweierdoppel Gapa/May souverän mit 3:0 durchsetzen konnte, taten sich Schlee/Rauchegger ungleich schwerer. Schnell lag man mit 0:2 zurück, vor allem die Aufschläge von Schlegel stellten unsere Jungs immer wieder vor riesige Probleme und sorgten für Verunsicherung im Höchstädter Spiel. Unser Einserdoppel konnte das Problem ab dem dritten Satz lösen und fand damit auch zu viel mehr Sicherheit bei eigenen Aktionen. Wir konnten den dritten und vierten Durchgang klar gewinnen und lagen mit 6:2 im fünften vorn, leider konnten unsere Jungs diesen Vorsprung nicht ins Ziel retten und das Spiel ging mit 10.12 an die Gäste.

In den Einzeln konnte sich Schlee nach verlorenen ersten Satz gegen den staken Rittner durchsetzten. Rauchegger war gegen Schlegel in jedem Satz dran, durch zu viele eigene Fehler auf den Schnitt des Gegners musste er seinem Gegenüber letztendlich zum 3:0 Sieg gratulieren. Gapa und May konnten dann mit zwei ganz klaren 3:0 Siegen erstmals den TTC in Führung bringen, wobei May nur 9 Punkte in drei Sätzen gegen sich zu lies. Für Schlee gab es gegen den Zeckerner Einser nichts zu holen, umso wichtiger war Raucheggers Spiel gegen Rittner. Dieser schien nach den 11:1 im ersten Satz alles im Griff zu haben, musste dann aber Satz Nummer 2 und 3 abgeben. Mit viel Nervenstärke konnte Rauchegger den vierten 15:13 in der Verlängerung gewinnen und den Entscheidungsatz erzwingen. Dieser ging dann auch knapp nach Höchstadt. Für Gapa und May lief es ähnlich gut wie in der ersten Einzelrunde. Mit zwei klaren Siegen konnte eine Vorentscheidung zum 7:2 herbeigeführt werden. Gapa musste sich nun mit den Zeckerner Einser messen und ging mit viel Respekt in das Spiel gegen den noch ungeschlagenen Schlegel. Nach verlorenem ersten Satz und kleinen taktischen Hinweisen, konnte Gapa sein Spiel immer besser dem seines Gegners anpassen... und gewann sehr zu seiner eigenen Verwunderung völlig verdient mit 3:1. Eine wirklich starke Leistung Tim. ;-)
Die Punkte für den TTC erzielten: Sebastian Schlee 1 Moritz Rauchegger 1 Tim Gapa 3,5 Florian May 2,5

Euer TTC
(erstellt am 17.10.2017)
Bei dem Auswärtsspiel gegen die „zweite“ aus Weisendorf hatte es unsere Truppe mit einem richtig guten Gegner zu tun. Während der TTC auf zwei wichtige Spieler verzichten musste, traten die Gastgeber mit voller Mannschaftsstärke an. Die Ausgangslage war dadurch  relativ klar, gegen die beiden weisendorfer Spitzenspieler konnten wir uns nicht all zu viel versprechen, der Vorteil auf Position 3 und 4 lag dafür mehr auf Seiten des TTC. Sollte alles „normal“ laufen wäre ein Unentschieden wohl das logische Ergebnis gewesen.

In den Doppeln konnten Schlee/Rauchegger nach sehr starken gewonnenen ersten Satz im zweiten Satz 10:7 in Führung gehen, sie schafften es dann aber nicht einen von unglaublichen 6 Satzbällen zu verwandeln und gaben diesen noch mit 15:13 noch ab. Die 2:0 Satzführung wäre sicher eine Vorentscheidung gewesen, durch den glücklichen Satzgewinn bekamen die Weisendorfer Aufwind und unser Doppel musste sich nach sehr gutem Spiel knapp mit 1:3 geschlagen geben. Unser Zweierdoppel Gapa/Rosenberg kam nur sehr schwer ins Spiel. Im ersten Satz ging noch gar nicht zusammen und dieser folgerichtig nach Weisendorf. Nach deutlicher Leistungssteigerung gewannen wir aber die anschließenden 3 Durchgänge und konnten mit 1:1 aus den Doppel gehen.

Rauchegger spielte gegen den Weisendorfer Einser stark auf. Nach Satzgleichstand spielte er im dritten etwas zu passiv und konnte sich im vierten Satz nach toller Aufholjagd zu 10:10 sich nicht belohnen. Somit musste er nach gutem Spiel Hahn zu Sieg gratulieren. Schlee erging es auf den Nachbartisch ähnlich, nach klar verlorenen ersten Satz konnte er mit geschickten Anspielen Alexi immer wieder zu Fehlern zwingen. Nach gewonnenem zweiten Satz gingen die beiden folgenden allerdings hauchdünn an seinen Kontrahenten. Gapa wurde seiner Favoritenrolle gegen Schick gerecht und gewann klar mit 3:0, auch Rosenberg war nach 2:0 Satzführung auf einen guten Weg. Er musste aber in den beiden folgenden Sätzen durch viele unnötige Fehler leicht Punkte für Gal zulassen. Im Fünften fand er wieder zu alter Sicherheit und kam auch ab und zu mutig mit der Vorhand zu Punkgewinnen. Der Zwischenstand 3:3 war völlig erwartungsgemäß.

Ich Duell der Einser kam es zu dem spannendsten Spiel des Abends. Schlee konnte Satz 1 und 3 gewinnen, Hahn glich immer wieder aus. Schlee hatte vor allem mit der starken Vorhand von Hahn Probleme und versuchte diese aus den Spiel zu nehmen und mit eigenen Aktionen zu punkten. Gerade im Entscheidungssatz gelang dies sehr gut und er konnte diesen enorm wichtigen Sieg für den TTC verbuchen. Für Rauchegger sollte es ähnlich wie im ersten Spiel laufen, er spielte gegen Alexi sehr gut mit und konnte den ersten Satz gewinnen. Durch zu viele eigene leichte Fehler wurde es aber schwer, gegen den an den Tag überragenden Alexi zu gewinnen. Das Spiel ging 1:3 nach Weisendorf. Ich der Folge behielten Gapa, Rosenberg und Schlee in ihren Spielen klar die Oberhand und konnten einen 7:4 Vorsprung für uns heraus holen. Das Unentschieden was uns damit schon mal sicher, damit wollte sich dann aber niemand zufrieden geben. Ich der Folge gab es für Rosenberg gegen Alexi nicht viel zu holen und Weisendorf konnte verkürzen. Gapa kam gegen Hahn gut ins Spiel, doch als es in der Partie in den vierten Satz gehen sollte, hatte am Nachbartisch bereits Rauchegger ganz klar gegen Schick gewonnen und den verdienten 8:6 Sieg fest gemacht. Bei Gapa war damit irgendwie die Luft raus und das letzte Spiel des Abends ging mit 3:1 an die Gastgeber.
 
Alles in allem ein sehr starker Auftritt unsere Truppe, die nun völlig verdient die Tabelle von ganz ober ziert. Lächelnd
 
Die Punkte für den TTC erzielten: Sebastian Schlee 2,5, Moritz Rauchegger 1,5, Tim Gapa 2,5 Arian Rosenberg 2,5

Euer TTC
(erstellt am 27.10.2017)

Auf dem Weg zum Aufstieg stand für die 2. Herrenmannschaft die erste Herausforderung an: Man war bei der 3. Mannschaft des TSV Frauenaurach zu Gast. Für den fehlenden Matthäus Grau rückte Bela Koleszar beim TTC Höchstadt auf. Der TSV Frauenaurach III trat in Bestbesetzung an. Das es diesmal keinen klaren Sieg geben würde, ließ sich schon nach den Doppeln erahnen. Es wurde spannend…

Im ersten Doppel traten Jung/Heger gegen K. Singer/Alker an. In einem engen Spiel konnten sich die Frauenauracher in fünf Sätzen durchsetzen. Harrer/Riegler gegen Leipold/Ruppert machten es besser und hatten nach verlorenen ersten Satz alles im Griff und gewannen die folgenden Sätze. Schröer/C. Singer gegen Thomfohrde/Koleszar startete vielversprechend für den TTC. Der erste Satz ging deutlich nach Höchstadt. Danach kam das Frauenauracher Doppel besser zu ihrem Spiel und dadurch häuften sich auf Höchstadter Seite die Fehler. Satz zwei ging an Schröer/Singer und auch den dritten konnten sie in der Verlängerung entscheiden. Danach hatten die Gegner keinerlei Probleme mehr und siegten klar.

Nach den Doppeln trat Jung gegen Leipold an. Jung kam die ganze Zeit nicht richtig in Spiel. Nach 2:0-Rückstand konnte er zwar den dritten in der Verlängerung für sich entscheiden und etwas Hoffnung keimte auf, aber drehen konnte er das Spiel nicht mehr. In vier Sätzen konnte Leipold das Spiel für sich entscheiden. Harrer startete gegen K. Singer furios und konnte den ersten Satz schnell für sich entscheiden. Im zweiten war es dann mit der Leichtigkeit vorbei und es ging in die Verlängerung, in der Harrer die Oberhand behielt. Der Satzvorsprung reichte nicht um in Satz drei oder vier das Spiel für sich zu entscheiden, die folgenden beiden Sätze gingen an den Gegner. Im fünften Satz war am Ende Harrer in der Verlängerung der glückliche Sieger. Beim Duell Schröer gegen Heger ging es ähnlich spannend zu. Der erste Satz ging unglücklich in der Verlängerung an Frauenaurach. Den zweiten Satz konnte Heger gewinnen und den dritten wieder Schröer. In der Verlängerung des vierten Satzes behielt Heger die Nerven und schaffte den Satzausgleich. Im fünften lief es etwas ruhiger und am Ende musste Schröer Herger zum Sieg gratulieren. Der Zwischenstand von 3:3 in der Partie machte die Spannung in Zahlen deutlich. Manfred Riegler siegte zwar 3:0 gegen Alker, aber auch hier waren es drei ganz knappe Satzsiege. Koleszar musste sich dafür in drei engen Sätzen Ruppert geschlagen geben. Zwischenstand 4:4. Zum Abschluss der ersten Einzelrunde traf Thomfohrde auf den jungen C. Singer. Singer brachte Thomfohrde immer wieder mit seinen Topspins in Bedrängnis und konnte den ersten Satz auch gewinnen. In Satz zwei und drei behielt Thomfohrde zweimal trotz Punkterückstand die Nerven und konnte beide Sätze glücklich in der Verlängerung für sich entscheiden. Dieser Satzvorsprung reichte aber nicht. Singer konnte mit seinen Offensivschlägen immer wieder punkten und gewann in fünf Sätzen. Es blieb ein enges Spiel.

Harrer unterlag in ebenfalls in vier knappen Sätzen Leipold, der damit eine 6:4 Führung für den TSV Frauenaurach herstellte. Jung gegen K. Singer und Riegler gegen Schröer konnten mit zwei Drei-Satz-Siegen wieder zum 6:6 Zwischenstand ausgleichen. Als nächstes konnte sich Heger in fünf Sätzen gegen Alker durchsetzten und auch Thomfohrde zog mit drei, wenn auch engen, gewonnenen Sätzen nach. Koleszar fand gegen C. Singer, wie zuvor schon Thomfohrde, kein richtiges Mittel und unterlag in drei Sätzen.

So kam es beim Zwischenstand von 7:8 zum Abschlussdoppel K. Singer/Alker gegen Harrer/Riegler. So spannend wie der bisherige Spielverlauf zeigte sich auch der Beginn der Doppelpartie. Der erste Satz ging in der Verlängerung an Frauenaurach. Auch im zweiten Satz blieb es völlig ausgeglichen und es ging wieder in die Verlängerung, diesmal mit glücklichen Ausgang für den TTC. Nach dem Satzausgleich konnte man auch knapp im dritten Satz gewinnen. In Erwartung eines weiteren engen Satzes lief es dann doch überraschend leicht für den TTC in Satz vier. Mit dem Sieg im Doppel konnte man beide Punkte aus Frauenaurach entführen.
 
TSV Frauenaurach III – TTC Höchstadt II   7:9
 
Euer TTC
(erstellt am 23.10.2017, letzte Aktualisierung am 25.20.2017)
JSN Epic is designed by JoomlaShine.com